Saatgut-Netzwerk MASIPAG unterstützt philippinische Reisbauern

Vortrag
Zeit:
 Freitag, 12. Oktober 2018, 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Referentin: Rowena Buena (Landwirtschafts-Expertin von MASIPAG)
Eintritt frei – Spenden willkommen
Hinweis:
Vortrag auf Englisch mit deutscher Übersetzung

In den letzten 100 Jahren sind weltweit rund 75 % aller Nutzpflanzenarten verschwunden und unsere Landwirtschaft konzentriert sich im Anbau auf immer weniger Sorten. Damit wird unsere Ernährung zunehmend einseitiger und ist abhängig von einigen wenigen Agrarkonzernen und deren Profitinteressen.

Auf den Philippinen haben es Kleinbäuer*innen zusammen mit der MISEREOR-Partnerorganisation MASIPAG geschafft, durch ökologischen Anbau und traditionelle Reissorten die Vielfalt vom Acker bis zum Teller zurückzuholen: Die Bäuer*innen schützen so die Umwelt, sind dem Klimawandel gewachsen, haben ihr Saatgut selbst in der Hand und können sich deutlich besser ernähren.

Die Landwirtschafts-Expertin Rowena Buena von MASIPAG berichtet über ihr Engagement an der Seite der Kleinbäuer*innen und ihren gemeinsamen Kampf gegen die negativen Folgen der industriellen Agrarwirtschaft. Zudem stellt sie Erfolge und Herausforderungen für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungskultur vor.

Foto: Achim Pohl/MISEREOR

Weitere Informationen:  MISEREOR-Blog

 

Information

Öffnungszeiten an Karneval


Quelle: Tim Reckmann, CC license

Von Weiberfastnacht, Donnerstag 28. Februar, bis Rosenmontag geschlossen. Ab Karnevalsdienstag, 5. März, wieder geöffnet.

Information

Produkt des Monats

Bananenchips von Ethiquable

Nächste Veranstaltung

Solidarisch wirtschaften – die Ernte teilen

Dienstag, 21.02., 19:15 Uhr

Veranstaltung

Hope Theatre Nairobi

Samstag, 16.03., 20:00 Uhr

Veranstaltung

Umweltpsychologie

Dienstag, 26.03., 19:15 Uhr

Information

Fairstärkung gesucht

Der Verein Weltladen Bonn e.V. sucht stets nach interessierten, engagierten Mitarbeiter_innen und Helfer_innen!
Infos dazu gibt es hier

Aktionen und Kampagnen

#nachgehakt: Ist meine Lieblings-Schoki fair?